Mobile Navigation Mein Konto

Presseberichte & Neuigkeiten

2014-03-27

DIE MAESTRO GIBT DEN RICHTIGEN TAKT AN

RAYMOND WEIL ergänzt ihre maestro Kollektion mit einem weiteren, ganz den klassischen, zeitlosen und eleganten Codes der Horlogerie-Tradition entsprechenden Herzstück. Die maestro Kollektion symbolisiert die tiefe Verbundenheit des Familienunternehmens mit seinen Uhrmacher-Wurzeln; gleichzeitig feiert sie das kreative Können, das jeden Künstler auf dem Höhepunkt seiner Kunst erfüllt. Auch der jüngste Sprössling aus dem Hause RAYMOND WEIL ist eine Hommage an die ewige Inspirationsquelle der Marke: die Musik. 

Schon immer halfen Mondphasen den Menschen, sich in der Zeit zurechtzufinden – sie waren die Grundlage für die Entstehung der Woche und des Monats. Mit dieser in seiner Produktpalette einzigartigen Komplikation bietet RAYMOND WEIL den Uhrenfans einen aussergewöhnlichen Präzisionszeitmesser. 

Von einem Stahlgehäuse von 44 mm Durchmesser umgeben, gibt ein mechanisches Uhrwerk mit Automatikaufzug den Takt dieser maestro Phase de Lune an, natürlich mit einer Gangreserve von 38 Stunden. Am Gehäuserand verstecken sich – fast nicht wahrnehmbar – vier Korrektoren, mit deren Hilfe man die Monate bei 2 Uhr, den runden Datumsanzeiger bei 4 Uhr, die Mondphase bei 8 Uhr und die Wochentage im Fenster bei 10 Uhr einstellen kann. 

Alle diese Komplikationen werden von einem Ballett von gebläuten Zeigern, die über ein silberfarbenes Zifferblatt tanzen, strukturiert: einer unter ihnen endet in einem zarten Halbmond und zeigt direkt auf den runden Datumsanzeiger. Dem klassischen Uhrmachercode entsprechend, ist das schwarze Lederarmband im Alligator-Look mit einer stählernen Dornschliesse gesichert. 

RAYMOND WEIL gönnt sich eine Partitur ohne eine einzige falsche Note, ein elegantes Schmuckstück mit schlichter und präziser Linienführung, ein Paradebeispiel für ihr Uhrmacher-Know-how und ihre konstante Beherrschung des zeitlosen Designs. Der musikbegeisterte Uhrmacher gibt bei dieser Melodie der gekonnt orchestrierten Raffinesse beschwingt den Takt an.

DOWNLOAD


Download

LINK ZUM ARTIKEL